Raus aus Prag: Viel Wasser, Felsen und eine Burgruine

Die Jahreszeit und das Wetter machen die Entscheidung nicht einfach: Zum einen scheint oft die Sonne wie an schönsten Frühlingstagen, zum anderen aber sind die Bäume noch kahl. Es zieht mich hinaus ins Grüne, aber außer Moos und Gräsern ist da noch nicht viel zu finden.

Entweder bleibt man nun innerhalb der Mauern der Städte, oder man geht durch hügeliges oder sogar felsiges Gelände, an Wasserläufen entlang und besucht alte Gemäuer, wo es nicht so sehr auf dichtes Blattwerk ankommt. Ich habe mir einen Pfad herausgesucht, dessen Anfangspunkt man in gut 30 Minuten vom Zentrum aus erreicht.

Von Satalice nach Vinoř

Von Satalice nach Vinoř

Der Wegverlauf ist dabei gut zu finden, da es sich nicht nur um einen bezeichneten Wanderweg handelt, sondern sogar um einen Lehrpfad. Genauer gesagt: Zwei Lehrpfade. Eigentlich müsste ich in dem Örtchen Vinoř im Nordosten Prags entscheiden, ob ich nach Satalice oder nach Jenštejn will. Da die Lehrpfade keine bestimmte Richtung vorgeben, habe ich einfach beide aneinander gehängt und bin in einem Stück von Satalice nach Jenštejn gegangen.

Der Weg ist nicht anspruchsvoll, gerade auf der zweiten Etappe windet sich der schmale Pfad aber doch oft am Hang um Bäume herum und über dem Bach entlang. Der Lehrpfad1 ist interessant, aber auch nicht unerlässlich, um dem Weg hinreichend viel abzugewinnen.

Von und nach Satalice und Vinoř kommt man gut mit dem Bus. Die Verbindung kann man sich über IDOS heraussuchen.2 In Jenštejn sieht es da schon etwas schwieriger aus: Die Busse fahren seltener. Ich rate auch davon ab, fest mit dem einzigen Restaurant dort zu rechnen – als ich dort war, hatte es entgegen der Öffnungszeiten geschlossen.3 Mehr gastronomische Auswahl gibt es in Vinoř um die zentrale Straßenkreuzung.

Den Streckenverlauf brauche ich hier kaum zu beschreiben: Die erste Etappe ist weiß-gelb-weiß bezeichnet, die zweite weiß-rot-weiß. Die Markierungen sind zumeist sehr sinnvoll angebracht, wo nötig sogar mit Pfeilen und an Pfosten. Nur im Ort von Vinoř habe ich eine Weile suchen müssen.

Was gibt es zu sehen?

U Kamenného stolu

U Kamenného stolu

Der erste Abschnitt führt zunächst durch die Fasanerie, eine Allee und durch ein waldiges, flaches Tal mit sumpfigen Niederungen und Wasserläufen. Die Strecke ist landschaftlich sehr schön.

Zu Vinoř hin kommt man zu einem Felsen, in dem sich eine Reihe von apsidenförmigen Einbuchtungen befindet. Es folgen Fischteiche und zahlreiche Bäche.

Vor allem dieser erste Abschnitt führt durch das ausgedehnte Gelände des Schlosses Ctěnice (Ctienitz, Stenitz) in Vinoř. (Öffnungszeiten)

Die Länge beträgt etwa 5 km.

Jenštejn

Jenštejn

Der zweite Abschnitt führt an Teichen vorbei und an einem etwas wilderen Wasserlauf entlang, passiert zwei Quellen und endet nach einem Weg durch das Dorf an der Burgruine von Jenštejn, von der nur noch der Turm und etwas Gemäuer übrig ist.

Die Gebäudegruppe um den Turm herum ist sehr malerisch. Außerdem soll man von oben einen schönen Ausblick bis weit nach Böhmen hinein haben.

Die Länge beträgt etwa 4 km.

 

Erste Etappe: Von Satalice nach Vinoř

Der Weg beginnt hier an der Busendhaltestelle Satalická obora. Von dort hinter der Kapelle nach links gehen und dann den gelben Markierungen folgen.

 

Das Verbindungsstück durch den Ort

 

Zweite Etappe: Von Vinoř nach Jenštejn

rote und gelbe Markierung

Hier verlaufen zugleich beide Wege.

Der Weg beginnt an einem größeren Weiher. Der gelb markierte Weg geht in den rot markierten über. Falls du von der Innenstadt kommst, einfach dem Gefälle hinab folgen.

 

Öffnungszeiten der Burg Jenštejn

Öffnungszeiten – Theorie und Praxis (Ich war am Samstag um halb 2 Uhr dort gewesen.)

 

Zeige 3 Fußnoten

  1. Zum Verständnis der tschechischen Schautafeln siehe meine letzte Wanderung.
  2. Unten ist eine Sprachauswahl.
  3. So wie auch die Ruine.
  • Wie viel sind dir Inhalte wert?

    Wie selbstverständlich zahlen wir für Hardware wie etwa Computer oder Handys und oft auch für die Datenverbindung. Aber woher kommen eigentlich die Inhalte, die da auf dem Bildschirm landen?

    Bitte unterstütze meine Arbeit mit einer kleinen Spende, die mir zur Deckung der Unkosten für Betrieb, Reise, Übernachtung und dergleichen hilft und die mich zu weiteren Artikeln motiviert. Vielen Dank!

  • Christoph Amthor

    Erster länger Aufenthalt in Tschechien im Jahr 1997. Seit 2003 wohnhaft zumeist in Prag, mit Abstecher in die Slowakei. Journalist, dann Mitbegründer einer gemeinnützigen Organisation, Blogger, Software-Entwickler.

    Das könnte Dich auch interessieren...

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Neue Beiträge per E-Mail

     

    Die Adresse wird nicht zu anderen Zwecken verwendet und nicht weiter gegeben. Eine Beendigung des Abonnements ist jederzeit möglich.

    Newsletter