Ein Wochenende in Třebíč

Ich sitze im Schnellzug nach Brünn. Der Zug wirkt wie einer der neueren Nahverkehrszüge, mit abgestuften Sitzgruppen in einem großen Raum. In der Gepäckablage steht ein abgenutzter Korb. Ein schöner Kontrast zu dem modernen Ambiente.

Třebíč (Trebitsch) - Korb im Zug
Reisegepäck im digitalen Zeitalter

Für dieses Wochenende geht es nach Třebíč1 (Trebitsch) im südwestlichen Mähren. Die St.-Prokop-Basilika und das jüdische Viertel mit dem jüdischen Friedhof, die im Jahr 2003 als UNESCO-Kulturerbe anerkannt worden sind, haben dieser Stadt zu einiger Bekanntheit verholfen.

Dieser Titel bringt in vielen Orten Ströme an Touristen mit sich, die in Bussen angekarrt werden, um sich dann auf Selfies hauptsächlich selbst zu fotografieren. Die Sommersaison ist allerdings schon zu Ende, und außerdem liegt Třebíč – von Prag aus gesehen – verkehrstechnisch etwas ungünstig. Wohl auch deshalb ist es hier erstaunlich ruhig.

Ihre schwer erreichbare Lage scheinen viele der tschechischen UNESCO-Städte gemein zu haben. Wenn man sie auf der Karte betrachtet, sind sie alle in diesem Rechteck im Süden des Landes versammelt.

In Brünn steige ich in einen anderen Zug, dessen Bahnsteig außerhalb des üblichen Bahnhofs liegt. Den zu finden ist nicht ganz einfach. Auf eher unscheinbaren Zetteln wird darauf hingewiesen, dass man um die Post herum gehen muss.

Das letzte Stück nach Třebíč ist landschaftlich sehr schön. Da es im Zug keine Ansagen gibt, muss ich mich auf Uhrzeit und Bahnhofsschilder verlassen, um richtig auszusteigen.

Třebíč liegt beidseitig des Flüsschens Jihlava (Igel), das nicht zufällig wie die Stadt Jihlava – auf Deutsch Iglau – heißt, denn es fließt auch durch sie hindurch. Die Stadt erinnert mich ein wenig an ein geöffnetes Buch, mit der Jihlava im Falz.

Vom Bahnhof kommend gehe ich zunächst die Straßen bergab. Fast die gesamten Sehenswürdigkeiten befinden sich auf der anderen, der nördlichen Seite.

Die Stadt ist wirklich nicht sehr groß und vielleicht reicht auch ein halber Tag zur Besichtigung. Falls man die Führungen mitmachen will, muss man allerdings die Zeiten koordinieren.

Bei meiner Ankunft findet gerade ein Folklorefestival statt. Die Tanz- und Musikgruppen kommen auch aus dem Ausland. Überall stehen Kinder und Jugendliche in farbigen Trachten umher. In einem Hinterhof werden mährische Lieder gespielt, zu denen passend Burčák2 verkauft wird.

An vielen Orten gibt es kleine Cafés, allerdings ist es schwer, irgendwo eine leichte Speise zu finden, die nicht aus Kuchen besteht. Auf tschechischen Döner oder ein Kantinen-Gulasch habe ich keinen Appetit. Der Tourismus entpuppt sich nun jedoch als Segen, da viele Betriebe selbst am Wochenende geöffnet haben. Das ist in Städten dieser Größe durchaus keine Selbstverständlichkeit.

Christlicher Teil

Sehr sehenswert ist die romanische und gotische Basilika St. Prokop, in die man auch ohne Führung hinein darf. Die etwa 40-minütige (tschechische) Führung lohnt sich dennoch, da ich hier noch viele zusätzliche Informationen erhalte. Für andere Sprachen werden Informationsblätter ausgegeben.

Bemerkenswert sind etwa die Wände im Hauptschiff, die nach oben hin sichtbar vom Gewölbe auseinander gedrückt worden sind (um 1,5 Meter). Besonders ist auch das Gewölbe im Chor, dessen Bögen in den Wänden beginnen, also nicht auf Säulen.

Mit der Führung gelangen wir in eine Kapelle mit bedeutenden Wandmalereien und in die Krypta, die ebenfalls mehr zu bieten hat als gewöhnliche Krypten.

Die Basilika ist heute Bestandteil eines Schlosses, das aus einem früheren Benediktinerklosters hervorgegangen ist, welches im Jahr 1101 gegründet worden ist. Besonders zu empfehlen ist sie für barockmüde Tschechienreisende. Hier geht es einfach etwas weniger verspielt zu.

Jüdischer Teil

Das frühere jüdische Viertel (oder Ghetto) und den Friedhof habe ich vor allem dem Sonntag vorbehalten, da samstags (also am Sabbat) einige jüdische Einrichtungen geschlossen bleiben. Das Viertel liegt direkt am Fluss und ist daher hochwassergefährdet. Einige Häuser wirken baufällig, andere sind renoviert.

Anders als etwa in Krumau sind hier nicht nur Hotels, Restaurants, Galerien und Souvenirläden anzutreffen. Hier leben noch viele ursprüngliche Bewohner, die schon vor den Touristen da waren. Sie sitzen in den Kneipen oder schauen aus den Fenstern auf die Gäste herab.

Weil es hier keine Tagestouristen aus Prag gibt, ist es auch kein Problem, eine leere Gasse zu fotografieren. In Krumau wäre das nur bei Nacht möglich.

In diesem Viertel stehen zwei Synagogen, von denen die „vordere“ jetzt von der hussitischen Kirche genutzt wird und geschlossen ist. Die „hintere“ kann dagegen besichtigt werden (mit oder ohne Führung, die auf Englisch verfügbar ist).

Das Gebäude ist wirklich außergewöhnlich schön. Auf der Innenmauer befinden sich hebräische Texte und Verzierungen, darunter Tierdarstellungen, was in Synagogen eher selten ist. Ob sich die Baumeister von der mährischen Folklore hatten inspirieren lassen?

Oberhalb dieser Gassen beginnt der Aufstieg über zahllose Treppchen und Steige den Hang hinauf. Eigentlich schon jenseits der Kuppe, wo es wieder hinab geht, liegt der jüdische Friedhof. Mit rund 3000 Grabsteinen hat er eine beachtliche Größe. Er wirkt sehr viel geordneter als der berühmte Friedhof im Prager jüdischen Viertel, denn hier stand ein großes Areal zur Verfügung. Der Unterschied zwischen Klein- und Großstadt zeigt sich selbst bei den letzten Ruhestätten.

Übernachtung

Angesichts der viereinhalb Stunden Fahrt habe ich mich entschlossen, eine Übernachtung mit einzuplanen.

Dafür habe ich mir ein Zimmer in einer früheren Mühle reserviert, was einen herrlichen abendlichen Fußweg mit sich bringt, der andererseits aber auch nicht ganz kurz ist und manchmal ein wenig Suchen erfordert, um die Fortsetzung zu finden. Glücklicherweise komme ich noch vor Einbruch der Dunkelheit an.3

Das Gebäude dort ist schön situiert in der Natur, allerdings herrscht im Innern doch eher eine Wohnzimmeratmosphäre, also nicht das erhoffte Mühlenflair. Aber die Leute dort sind sehr nett und die Ausstattung ist auch gut, darum will ich mich nicht beklagen.

Auf dem Weg zurück am Sonntagmorgen muss ich am städtischen Schießplatz vorbei, wo offenbar die „großen Jungs“ die Sau rauslassen und ihre größeren Kaliber feuern dürfen, bis die Läufe glühen. Die nicht enden wollenden Salven sind noch bis fast ins Zentrum hinein zu hören.

Empfehlungen

(Beschränkt hier auf Ess- und Trinkbares.)

Zeige 3 Fußnoten
  1. Aussprache, Quelle: Wikipedia
  2. Federweißer bzw. Sturm
  3. Und ich werde auch freundlicherweise noch aufgenommen, obwohl ich streng genommen viel zu spät bin.

Christoph Amthor

Erster länger Aufenthalt in Tschechien im Jahr 1997. Seit 2003 wohnhaft zumeist in Prag, mit Abstecher in die Slowakei. Journalist, dann Mitbegründer einer gemeinnützigen Organisation, Blogger, Software-Entwickler.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle Tschechien-Liebhaber:

mein Buch „111 Gründe, Tschechien zu lieben“

Einband des Tschechien-BuchesVon einer atemberaubenden Landschaft, über Bier und Knödel bis hin zu Kafka, dem Golem und einem Geist, der eine wissenschaftliche Karriere gemacht hat. Vom Fliegenden Ferdinand und Pan Tau bis zur Lässigkeit, mit der dort ein Fabrikschornstein gefällt wird.

Über dieses Land, das einfach liebenswert, aber oft auch geheimnisvoll und extrem verrückt ist, gibt es wirklich genug zu erzählen. Und natürlich kann man darüber nur mit einer guten Portion böhmischen Humors schreiben.