Das barocke Kuks: Ein Lebensmodell aus Stein

Nach einer umfangreichen Renovierung ist Kuks seit März 2015 wieder für Besucher geöffnet. Dies heißt nicht zuletzt, dass nun viel mehr Bereiche als zuvor der Öffentlichkeit zugänglich sind. Wer nach Königgrätz oder ins Riesengebirge fährt, der sollte Kuks auf keinen Fall auslassen. Denn eigentlich ist Kuks ein Reiseziel für sich.

Ein urbanistisches Memento Mori

Die Nordseite zur Blütezeit von Kuks.

Die Nordseite zur Blütezeit von Kuks.

Kuks (Kukus, Kux) ist nicht nur ein außergewöhnlicher Ort vor einer bezaubernden landschaftlichen Kulisse. Es ist eine steingewordene Manifestation einer barocken Lebensphilosophie, die hier vom kleinsten Detail bis hin zum urbanistischen Gesamtkonzept ihren Ausdruck gefunden hat. Das starke Bewusstsein von der Vergänglichkeit des menschlichen Lebens förderte zwei Antworten zutage: Zum einen einen ausgelassenen und gegenwartsbezogenen Hedonimus, der offen zelebriert wird. Zum anderen eine moralisch geprägte und jenseitsgewandte Religiosität.

Zwergstatue in Kuks

Einer der Zwerge in Kuks. Unfreiwillig Modell stand einer der gräflichen Widersacher.

Gegründet wurde dieser Komplex um die Wende des 17. zum 18. Jahrhunderts von Franz Anton Reichsgraf von Sporck1 (1662-1738), Sohn des aus Westfalen stammenden Johann Sporck, eines verdienten Feldherrn aus den Türkenkriegen, der den Kopf eines Türken in die Mitte des Familienwappen übernommen hatte. Es überrascht nicht, dass Sporck ein Verehrer des Theaters war. Das gesamte Tal diente ihm als Kulisse, um seine Auffassung von Leben und Tod zum Ausdruck zu bringen, seine Unabhängigkeit zu demonstrieren und nicht zuletzt auch seine persönlichen Feinde zu demütigen.

Modell von Kuks

Blick in Richtung Norden über Kuks, wie es im Jahr 1725 ausgesehen hat.

Kuks ist entlang einer Nord-Süde-Achse angelegt, die das Tal durchquert und metaphorisch den zeitlichen Verlauf eines menschlichen Lebens in die räumliche Dimension umsetzt. Das Leben beginnt ganz im Sinne des Christentums mit der Taufe. Auf dem Nordhang stand über einer Quelle2 die Kapelle Maria Himmelfahrt. Unter ihr, dem Fluss zu, folgten das gräfliche Schloss und Kurgebäude mit Arkaden. Der Lebensweg führte dann eine Freitreppe hinab, an deren Seiten Wasser hinab floss. Unten standen weitere Kurgebäude, die an das Elbufer anschlossen. Auf dem Platz vor der Brücke wurden Bälle veranstaltet.

Die Brücke über die Elbe mag dann für die Lebensmitte gestanden haben. Auf der anderen Seite fanden Pferderennen statt, und hier gab es einen Pavillon, wo sich der Graf dem Kartenspiel widmete. Die Rennbahn war von 40 Zwergstatuen gesäumt, die die Gesichter seiner Widersacher trugen, die hier dem Spott der Gäste preisgegeben waren. Juristische Auseinandersetzungen galten neben dem Kartenspiel und der Jagd zu den Leidenschaften des Hausherrn.

Der Lebensweg führte sodann den Hang hinauf auf das Hospital zu, genauer gesagt auf die Kirche und die darunter liegende Gruft. Das Hospital diente der Wohlfahrt und beherbergte Kriegsveteranen und alte Menschen3, ab 1743 dann die Barmherzigen Brüder. Hinter dem massiven Gebäude, das den Anblick des gesamten Tals dominiert, folgte ein Garten und, als letzte Station, ein Friedhof. Zu beiden Seiten des Hospitals blickten mahnend die Tugenden und Laster über die Szenerie – Statuen des bedeutenden Bildhauers Matthias Bernhard Braun.

Kuks - Ewiges Licht in der Gruft

Das Ewige Licht in der Gruft soll vom gegenüberliegenden Schloss aus zu sehen gewesen sein.

Sporck soll zuweilen in den Nächten, in denen er in seinem Schloss Karten gespielt hatte, seine Gäste auf den Balkon geführt haben. Von dort blickte man geradewegs hinüber in den tunnelartigen Eingang der Gruft, wo in der Ferne das Ewige Licht zu sehen gewesen war. Solche Elemente des Memento Mori waren allgegenwärtig.

Die Blütezeit des Kurbades Kuks währte jedoch nur kurz. Die Anlage wurde im Jahr 1740 von einem Hochwasser stark beschädigt und schließlich im Jahr 1901 das Schloss nach einem Brandschaden abgetragen. Auch die Kapelle und der Großteil der Kurgebäude stehen nicht mehr, weshalb viele Besucher zunächst das Hospital für das Schloss halten. Es braucht heute ein wenig Fantasie, um sich das ursprüngliche Erscheinungsbild zu vergegenwärtigen. Auf den flussnahen Wiesen sind nun auch keine Pferde mehr zu finden. Statt dessen weiden hier Schafe.

Mein Besuch in Kuks

Kuks - Bahnhof

Der Haltepunkt in Kuks.

Ich reise mit der Bahn an, nach einer kurzen Fahrt aus Königgrätz (Hradec Králové). Der altmodische Triebwagen ruft sogleich etwas wie nostalgische Déjà-vus hervor. Kuks ist ein Bedarfshalt, der Wagen verfügt jedoch über keine Druckschalter, mit denen man den Haltewunsch signalisieren könnte. Die Kommunikation mit dem Lokführer verläuft aber dennoch unproblematisch: Der Schaffner geht einfach nach vorne und gibt Bescheid, wo jemand aussteigen will.

Vom Bahnhof hinab in die Stadt ist es nur ein Fußweg von vielleicht 15 Minuten. Das erste Wegstück ist jedoch wetterabhängig in eher mittelmäßigem Zustand, also nichts für Koffer mit Rädern. Alternativ kann man von der nördlichen Seite aus per Bus oder Auto anreisen.

Kuks - Weg vom Bahnhof in den Ort

Der Weg vom Bahnhof in den Ort.

Die gesamte Anlage wurde in den Jahren 2007-2014 renoviert und generalüberholt.4 Viele Gebäude wurden in den Originalzustand zurückversetzt, zerteilte Korridore wiedervereinigt, verborgene Wandgemälde enthüllt und Balkone reinstalliert. Daneben wurde auch unter dem Slogan „Kuk mal, Kuks!“5 viel in die touristische Infrastruktur investiert. Östlich der Kurgebäude, in der Jeschkeho Villa, befindet sich ein Informationszentrum, wo es auch deutschsprachige Informationen gibt. Es wurden beschilderte Rundwege eingerichtet, deren Tafeln zwar nur auf Tschechisch und Polnisch informieren, deren Standorte aber trotzdem hilfreich sind, um zu wissen, wo Interessantes zu finden ist.

Kuks - Erker im Hospital

Erker im Hospital

Kuks lässt sich somit grob in drei Teile untergliedern:

  1. Das Hospital mit der Kirche der Allerheiligsten Dreifaltigkeit (von Giovanni Battista Alliprandi) und dem Apothekenmuseum.
  2. Der nördliche Teil des heutigen Dorfes, wo es auch ohne Schloss noch einige sehenswerte Punkte gibt.
  3. Das bewaldete Gebiet des früheren Jagdgebietes, wo einige sehenswerte Statuen zu finden sind, vor allem die Krippe (Bethlehem).

Eine problematische Nachbarschaft

Mein Besuch fällt noch in die Zeit vor der eigentlichen Saison. Freundlicherweise gewährt mir aber das Nationale Denkmalamt eine fachkundige Führung6, der ich nicht nur die Einblicke ins Innere der Gebäude, sondern auch eine Menge kurioser Anekdoten verdanke.

Kuks - christlicher Kämpfer

Der christliche Kämpfer von M. B. Braun (1732), der früher direkt am Grundstück der Jesuiten stand.

Ein fortlaufender Faden durch die Geschichte des Kurortes Kuks bilden gerichtliche Auseinandersetzungen des Grafen mit seinen Nachbarn, den Jesuiten im nahen Schurz (Žíreč). Anlass des Streites waren unter anderem, dass der Graf auf seinen Jagden oftmals fremde Reviere nutzte, und zudem enthielt seine umfangreiche Bibliothek Werke, die als häretisch empfunden wurden. Ein weiterer Grund mag zudem der Partylärm von nebenan gewesen sein, der die Mönche in ihren Meditationen gestört haben mag.

Nach einem verlorenen Prozess verklagte der streitlustige Graf sodann seinen eigenen Anwalt. Die Prozesswut ging mit den entsprechenden künstlerischen Ausdrucksformen einher, so etwa den erwähnten Zwergkarrikaturen seiner Feinde und der großen Statue eines christlichen Streiters, der von einer Bergkuppe aus das Schwert in Richtung Jesuitenkloster erhob. Diese Statue wurde von seinen Nachfahren im Zuge einer Deeskalierung und Wiederannäherung in den Garten hinter des Hospital versetzt.

Eleonora, Gemahlin von Johann Sporck

Gestatten: Eleonora, Gemahlin von Johann Sporck

Lebhaft vorstellen kann ich mir auch die Exkursion des Grafen Franz Anton, der in das französische Valenciennes reiste, um die Gebeine seiner dort begraben liegenden Mutter heim nach Böhmen zu bringen. Die eigenmächtige Öffnung des Sarges fand jedoch nur wenig Zustimmung seitens der französischen Behörden. Also nahm sich der junge Graf nur das, was in den Koffer passte: den Schädel. Zuhause in Prag fand dieser dann einen würdigen Ruheort auf dem Nachttisch des Grafen und kann heute in der Ahnengalerie besichtigt werden.

Der Graf wusste sein steingewordenes Konzept mit den passenden Komparsen zu erfüllen und zugleich wohltätig zu sein: Alten Menschen, deren moralische Unbescholtenheit beglaubigt werden musste, wurde eine kostenlose Bleibe bis an ihr Lebensende geboten. Teil der Unterhaltsleistung war pro Pfründner täglich ein Liter Bier. Diese Personen mussten nicht arbeiten. Da es in dem Gebäude jetzt im März etwas kühl ist, kann ich mir gut vorstellen, wie bei Sonnenschein alles, was noch irgendwie laufen konnte, in den südliche gelegenen Garten strömte, um sich dort in der Sonne zu wärmen. Diese Nutzung des Hospitals ist gut dokumentiert. In den Büchern gibt es sogar einen eigenen Eintrag namens „Selbstmordversuche“, hinter dem ich jedoch auf der aufgeschlagenen Seite beruhigt eine Null vorfinde.

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen vor allem der „Totentanz“, ein Zyklus von 52 Wandgemälden mit der Grundaussage, dass der Tod niemanden verschont, sodann die Apotheke „Zum Granatapfel“, die Statuen der Tugenden und Laster, und die Gruft.

Wanderung zu Brauns Skulpturen

Der Graf unternahm alles Erdenkliche, damit sich seine Gäste nicht langweilen mussten. Ganz in der Tradition barocker Schlossarchitektur wurde auch das anschließende weitläufige Gelände planerisch mit einbezogen. Es gab Stationen, wo religiöse oder mythologische Ereignisse in Stein dargestellt und an denen Erfrischungen gereicht wurden.

Der Kreuzweg basierte ursprünglich auf dem Plan einer Kooperation Sporcks mit den Jesuiten, wovon letztere allerdings wieder Abstand nahmen. Daraufhin nutzte Sporck die Plastiken, um die Jesuiten zu kritisieren.

Kuks - Die Krippe (Betlém)

Die Krippe (Betlém – Bethlehem), westlich von Kuks

Der Fußweg zu den Plastiken ist jedoch anspruchsvoller als ein bloßer Lustwandel im Park. Wer nicht im Auto hinfahren will oder kann, der geht am besten den rot-markierten Weg am Flussufer entlang – also vom Hospital kommend hinter der Brücke links. Man folgt zunächst einer Art Trampelpfad nach Stanovice, wo man die Stahlbogenbrücke hinüber nimmt und eine Weile an der Straße entlang geht. An der Einmündung in die quer verlaufende Straße folgt man geradeaus und unterquert die Bahnlinie. Dort dann findet man zur Rechten eine moderne Skulpturensammlung („Kreuzweg des Lebens und des Leidens“), geradeaus den Hang hinauf geht es zu Brauns Krippe (Betlém oder Bethlehem).

Diese Braunschen Skulpturen selbst stehen mehr oder weniger am Weg entlang über eine Strecke von vielleicht 500 Metern. Die bedeutendste ist die „Bethlehem Krippe“ mit einer Höhle, in der eine Quelle entspringt. Viele Figuren sind bereits zur Unkenntlichkeit verwittert.

Dieser direkte Weg von Kuks bis nach „Bethlehem“ ist etwa 3 km lang. Der Rückweg kann alternativ auf der gelben Route über den Bahnhof angetreten werden. Dieser Weg ist weniger gut befestigt, führt aber durch interessantes Terrain und am Relief des Heiligen Franziskus vorbei.

Wer die Nachbarn besuchen will, der kann den rund 12 km langen Rundweg über Žíreč gehen, wo die Jesuiten residierten. Der Weg dorthin verläuft jedoch auf einer unattraktiven Landstraße. Im ehemaligen Schloss der Jesuiten befindet sich heute – ironischerweise – gerade ein Altenheim. Offenbar hat die Vision von Sporck ausgerechnet dort überlebt, wo früher seine Feinde gewirkt hatten.

Wanderkarte von Kuks

Der rote Weg ist der kürzeste. Wer mehr Zeit hat, kann den gelben Weg zurück gehen.

Der Rundweg lohnt sich, allerdings muss ich an einigen Stellen eine Landkarte zu Rate ziehen. Teilweise zweigt der Weg überraschend ab, ohne dass ich eine Markierung gefunden hätte. Es empfiehlt sich festes Schuhwerk. Erwähnenswert ist vielleicht auch, dass entlang der Strecke – und ebenso in Žireč – keine Gastronomie zu finden ist.

Es gibt auch eine App fürs Handy, von der aus sich eine Routenbeschreibung auf der Karte starten lassen müsste, was aber nicht geklappt hat. Die gute alte Papierkarte hat hier einen besseren Dienst erwiesen.

Empfehlung: Kuks mit Übernachtung

Das Hospital in Kuks in der Morgendämmerung

Das Hospital in der Morgendämmerung

Kuks am Morgen

Kuks ist eine Sehenswürdigkeit, aber sicher kein Ort, von dem sich sagen ließe, hier würde nachts der Bär steppen. Etwa ab zehn Uhr werden die berühmten Gehwege hochgeklappt. Das muss aber kein Nachteil sein, da ein abendlicher Spaziergang in der Dämmerung viel für sich hat. Das gleiche gilt übrigens für den Morgen. Die gesamte Szenerie wirkt je nach Lichteinfall völlig unterschiedlich, und ich bin wirklich froh, mir die Übernachtung gebucht zu haben.7

Eine Tagestour, zumal in einer Gruppe, hätte die Kuks-Erfahrung weitestgehend ruiniert. Die Erinnerung an Kuks wäre nicht die selbe ohne diesen morgendlichen Gang durch den Raureif, als die Statuen der Laster und Tugenden lange Schatten warfen. Ich vermute zudem, dass in der Ferienzeit der Ort von Tagestouristen okkupiert sein dürfte, so dass überhaupt erst abends, nach Schließung der Attraktionen und nach Abfahrt des letzten Linienbusses, die eigentliche Atmosphäre voll zur Geltung kommen kann.

Kuks am Morgen

Kuks bei Raureif am Morgen.

In den Kurgebäuden an der Brücke hatte abends glücklicherweise das Restaurant Baroque geöffnet – ein wenig kurörtlich gehobener Standard, aber nicht etwa überteuert. Sie haben Bier und das Essen war sehr gut – und hochwillkommen nach Stunden an Besichtigungen und Wanderungen. Das traditionelle Gasthaus „Zur Goldenen Sonne“ hatte leider „aus technischen Gründen“ geschlossen, was immer das heißen mag. Südlich des Hospitals befindet sich zudem ein neues Restaurant (Na Sýpce), dessen Öffnung unmittelbar bevor stand. Wem es nur ums Bier geht, der findet auch oben beim Parkplatz eine überdachte Zapfstelle.

 

Nützliche Infos

Dauer der Saison

24.3. – 31.10.

Führungen im Hospital

Es werden deutschsprachige Führungen von verschiedener Länge angeboten. Eine Vorbestellung per E-Mail oder Telefon ist notwendig.

Übernachtung

Kuks bietet genug Stoff für ½ Tag Aufenthalt, oder besser noch einen ¾ Tag + 1 Vormittag.

Jeschkeho Villa in Kuks

Das Studio in der „Jeschkeho Villa“

Ich habe sehr gute Erfahrung mit der Jeschkeho Villa gemacht. Im Fall, dass sie ausgebucht ist, gibt es noch andere Möglichkeiten in Kuks, Dvůr Králové, Hradec Králové. Allerdings würde ich bei einer Übernachtung in einem anderen Ort ggf. rechtzeitig die Abreise planen, um den letzten Zug oder Bus nicht zu verpassen.

Weitere Empfehlungen

Einige Museen hatten nicht geöffnet, als ich dort war. Über sie kann ich hier nicht viel sagen.

Kuks liegt auf dem Elbe-Radwanderweg. Wie wäre es also mit einer Tour von Kuks nach Cuxhaven?

 

 

Zeige 7 Fußnoten

  1. im Tschechischen „František Antonín hrabě Špork“
  2. Damals wurde sie für eine Heilquelle gehalten.
  3. Das hatte der Bauherr allerdings nicht mehr erleben dürfen.
  4. Etwa 85% der Mittel stammen von der EU.
  5. Auf Tschechisch lautet er „Zkus Kuks“, also „Versuch Kuks“, was im Deutschen wohl so nicht verwendbar ist: Eine leicht undeutliche Aussprache der Vokale hätte es wie ein Aufruf zum Drogenkonsum erscheinen lassen.
  6. In einem dem historischen Ort angemessenen Wechsel zwischen Tschechisch und Deutsch.
  7. Die Räume scheinen bereits viele Wochen im voraus gebucht zu werden.
  • Wie viel sind dir Inhalte wert?

    Wie selbstverständlich zahlen wir für Hardware wie etwa Computer oder Handys und oft auch für die Datenverbindung. Aber woher kommen eigentlich die Inhalte, die da auf dem Bildschirm landen?

    Bitte unterstütze meine Arbeit mit einer kleinen Spende, die mir zur Deckung der Unkosten für Betrieb, Reise, Übernachtung und dergleichen hilft und die mich zu weiteren Artikeln motiviert. Vielen Dank!

  • Christoph Amthor

    Erster länger Aufenthalt in Tschechien im Jahr 1997. Seit 2003 wohnhaft zumeist in Prag, mit Abstecher in die Slowakei. Journalist, dann Mitbegründer einer gemeinnützigen Organisation, Blogger.

    Das könnte Dich auch interessieren...

    4 Antworten

    1. Christian Fränkel sagt:

      Hallo,
      ich wollte Sie mal für den informativen und unterhaltsamen Blog loben! Ich lese ihn sehr gern und hoffe, dass Sie nicht so schnell die Lust verlieren, Ihre Erlebnisse mit stummen Mitlesern zu teilen! Es ist schade, dass sowenig Kommentare abgegeben werden – aber dass liegt auch daran, dass man selten anderer Meinung sein muss und auch inhaltlich keine Missverständnisse entstehen.

      • Vielen Dank! Ich bekomme hinter den Kulissen auch Feedback und sehe an den Statistiken, dass Leute kommen. Die Berichte machen mir Spaß und ich werde mit Sicherheit noch einige Zeit weiter machen. Manchmal ist es eben nur ein zeitliches und finanzielles Problem, so dass ich ggf. nur Orte behandle, zu denen ich ohnehin unterwegs bin.

    2. Christian Fraenkel sagt:

      Hallo Herr Amthor,
      ich war jetzt auch in Kuks (allerdings nur einen halben Tag), es ist wirklich sehr schön da und wenn man die Geschichte dahinter kennt, ist es noch viel interessanter. Nicht mal meine tschechische Freundin (die aus Hradec Kralove kommt), kannte diese Hintergründe.
      Wir sind dann auch noch auf den Friedhof, was auch sehr interessant ist, weil die Gräber teilweise aus der Zeit vor 1900 stammen und auf deutsch beschriftet sind.
      Ich hoffe, Sie bringen noch mehr Berichte aus dieser Gegend, weil ich dort regelmäßig bin und gerne mehr kennenlernen würde.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Du hast einen Adblocker aktiviert

    Bitte erlaube Werbebanner für meine Website! Werbung ist eine der wenigen Möglichkeiten, um die unvermeidlichen Betriebskosten zu decken.

    Alternativ kannst du auch etwas spenden. Danke!

    Neue Beiträge per E-Mail

     

    Die Adresse wird nicht zu anderen Zwecken verwendet und nicht weiter gegeben. Eine Beendigung des Abonnements ist jederzeit möglich.

    Newsletter