Bahnfahrt zwischen Wasser, Wald und Felsen

Die Bahnstrecke an der Moldau und Sázava (Sassau) entlang gehört sicher zu den schönsten, die ich bislang im Gebiet von Prag erlebt habe. Sie erinnert zum Teil an den „Prager Semmering“, der sehenswerte Teil beschränkt sich jedoch nicht nur auf eine kurze Strecke.

Bahnstrecke Prag - Teinitz

Prag (Bahnhof Vršovice)

Bahnhof Vršovice in Prag

Die Straßenbahn bringt mich zunächst zum Bahnhof Prag-Vršovice, im südlichen Zentrum. Zum Bahnhof sind es von der Haltestelle nur wenige Schritte. Das Gebäude im typischen k.u.k.-Design ist kaum zu verfehlen.

Dort trifft bald ein mehrteiliger, knallgelber Schienenbus ein, der sich bereits in der Sonne des Junitages gehörig aufgeheizt hat. Mittags sollen es bis zu 32°C werden. Alle Fenster sind geöffnet, was zumindest während der Fahrt für Frischluft sorgt. Die Seite mit der besten Aussicht befindet sich allerdings auf der Sonnenseite.

Zunächst fahren wir durch eine Mulde, vorbei an Stadtautobahnen und Gewerbegebieten. An einer Stelle wird der Zug mit den Passagieren plötzlich ruckartig hin und her gestoßen – offenbar sind die Schienen hier nicht besonders gerade. Doch soll die Fahrt später wesentlich ruhiger werden.

Bahnstrecke Prag - Teinitz, MoldauWir bewegen uns in einer Kurve nach Westen, bis wir auf die Moldau treffen. Zunächst geht es stromaufwärts an dem Ufer entlang – in einer Touristen kaum bekannten Region. Wir haben hier die Umgehungsstraßen, Lagerhallen und Bürogebäude hinter uns gelassen. Ein Golfplatz, ein Abenteuerspielplatz und Radwanderwege ziehen vorüber, gefolgt von einer letzten Autobahn. Jetzt liegt Prag hinter uns. Zbraslav erscheint kurz auf einer Anhöhe auf der anderen Seite.

Ein älterer Mann jenseits des Ganges, der die Strecke zu kennen scheint, holt allmählich sein Briefmarkenalbum aus der Tasche und beginnt, die Briefmarken wieder an ihren Platz zurück zu schieben, die ihm zuvor durcheinander geraten sind, um sie dann mit einer Lupe zu betrachtet.

Bahnstrecke Prag - Teinitz, DavleHinter der Staustufe bei Vrané verlaufen die Gleise nur noch ein bis zwei Meter über dem glitzernden Wasser des Stausees. Bei dem Anblick hätte ich kaum vermutet, dass es sich um die selbe Moldau handelt, die so geschäftig die Fundamente der Karlsbrücke umspült. Dann folgt Davle mit seiner charakteristischen Bogenbrücke.

Bahnstrecke Prag - Teinitz

Hinter Davle dann biegt die Strecke östlich zur Sázava (Sassau) ab, die hier in die Moldau mündet, und folgt ihrem Verlauf flussaufwärts. Die Strecke erhebt sich zunehmend über das Tal und windet sich zwischen Felsen und Wäldern hindurch in die Höhe.

Tunnel reiht sich an Tunnel, und oft passiert der Zug in vermindertem Tempo durch enge Felsdurchstiche. Pikovice, Luka pod Medníkem – alles Orte, die man sich für spätere Wanderungen merken sollte. Zwischen den Bäumen erhasche ich hin und wieder einen Blick in das wild-romantische Tal hinab.

Viadukt bei Žampach (Prag)Dann, oberhalb der Ortschaft Žampach, überquert unser Zug ein Viadukt. Das ist gewissermaßen der Höhepunkt, das I-Tüpfelchen, das die Ingenieure hier mit bestem Blick auf das Tal gesetzt haben. Glücklicherweise waren sie schlau genug, die Brücke in einer Kurve zu bauen, so dass man sie auch vom Zug aus bewundern kann.

Diese Brücke ist die zweitgrößte steinerne Eisenbahnbrücke in Mitteleuropa. Mit 41,7 m Höhe ist sie nur um ein paar Meter niedriger als die Brücke in Prag-Nusle, und die Länge beträgt 180 m.

 

Bahnstrecke Prag - Teinitz

Ein überraschender Anblick in Tschechien: Gasthaus „Bei Adenauer“

Viele Haltepunkte wirken heruntergekommen, obwohl es hier Tourismus gibt. Neben Steinbrüchen hatte es in der Gegend früher auch einige Bergwerke1 gegeben.

Mich überrascht der Name eines Gasthauses: „Bei Adenauer“. Unser“ Adenauer? In Böhmen?

Bahnstrecke Prag - Teinitz

Hier ist die Zeit stehen geblieben: „Lunabar“

An vielen Orten ist sichtbar die Zeit stehen geblieben, und in Jílové steht schließlich der ganze Zug: Wir haben 20 Minuten Aufenthalt, in sengender Hitze, und hörbar untermalt vom Dröhnen der Dieselmotoren. Während wir auf den Gegenzug warten, geht der Lokführer den Zug entlang und kontrolliert die Technik.

Nach dem Viadukt wird die Landschaft zunehmend flacher, gemäßigter. In der Ferne nur sieht man nur die typische böhmische Mischung aus Feldern, Wiesen und bewaldeten Kuppen. Zwischen den Bäumen stehen allenthalben Hütten und Wochenendhäuschen, die Chatas, ohne die es die Tschechen nie so lange hinter dem eisernen Vorhang ausgehalten hätten und die heute noch jedes Wochenende so zuverlässig wie Ebbe und Flut die Städter aufs Land hinaus locken. Die Varianten reichen von der vermoosten Bretterbude bis hin zu exklusiven Chalets. Irgendwo sehe ich sogar ein leeres Swimmingpool, das blau und verloren zwischen Wald und Felsen von besseren Zeiten träumt.

Týnec nad Sázavou (Teinitz)

Bahnhof in Týnec/Teinitz

Nach ein paar Fabrikhallen, in denen früher Aluminiumteile für das tschechische Motorrad JAWA gegossen wurden, erreichen wir Týnec, oder Teinitz. Der Ort liegt an einer ähnlichen Flussschleife wie Prag an der Moldau, allerdings entspricht die Größe eher einem Dorf.

Wer hier nicht wohnt, der steigt aus, um zu wandern, zu schwimmen oder sich ein Kanu zu leihen. Zur Geschichte von Teinitz gehört leider auch die Vertreibung der hiesigen Bevölkerung, um einem Truppenübungsplatz der SS Platz zu machen.

Die Besichtigung nimmt nicht viel Zeit in Anspruch: Das Wesentliche befindet sich in der Burg und im dortigen Museum: ein bisschen Historisches über die Keramikmanufaktur, die amüsante Ausstellung eines einfallsreichen Buchbinders, ein Stockwerk für Fledermäuse (Großes Mausohr), aber keine Erwähnung von JAWA2.

Gerade als ich mit der Besichtigung fertig bin, trifft eine Schulklasse ein. Die Mädchen bekommen kurzerhand die Toiletten im Museum zugeteilt, während die Jungen hinter das Gemäuer geschickt werden.

Týnec nad Sázavou (Teinitz)

Týnec nad Sázavou (Teinitz)

Um die Burg herum finden sich viele malerische Winkel. Die Häuser wirken oft rissig und brüchig, sind aber liebevoll mit Blumen verziert. Sehenswert sind auch das Bürgerhaus U Micků und der Friedhof um die Kirche des Hl. Simon und Judas. In der früheren Keramikfabrik befindet sich heute ein Hotel mit Restaurant und Café im Erdgeschoss.

Týnec nad Sázavou (Teinitz)

Pause vor der Abfahrt im Café „Příběh“ an der Masaryk-Brücke

Insgesamt nimmt der Ausflug etwa einen halben Tag in Anspruch. Mit etwas mehr Zeit ließe sich gut noch eine Wanderung einplanen, vielleicht irgendwo auf halber Strecke. Denkbar wäre etwa, sich das Viadukt von unten anzusehen, bei Kammený Přívoz zum Fluss hinab zu gehen, wo es einige Restaurants gibt, oder auf der gegenüber liegenden Seite zu wandern.3

Anfahrt

Als Startpunkt empfiehlt sich etwa der Prager Hauptbahnhof, Vršovice, Kačerov (von der Metro kommend durch die Unterführung und dann hinab zum Haltepunkt) oder Braník. Fahrkarten der Prager Verkehrsbetriebe gelten auch hier, der übliche Innenraum reicht dabei bis einschließlich Zbraslav, so dass man am Schalter (oder im Zug) den Rest dazu kauft und beide Fahrkarten bei der Kontrolle vorweist.

Die Fahrplanauskunft4 berücksichtigt diese Strecke z.T. nur, wenn man als Unterwegshalt „Zbraslav“, „Davle“ oder dergleichen angibt.

Es fahren genügend Züge, dass man nicht befürchten muss, quälende Stunden in der Einöde zu verbringen.

 

Öffnungszeiten und Eintrittspreise der Burg mit dem Museum

April, Mai, Juni, September: Donnerstag – Sonntag 10-12 / 13-17

Juli, August: Mittwoch – Sonntag 10-12 / 13-17

Erwachsene: 30 Kč, Kinder: 20 Kč, zwei Erwachsene mit Kindern: 80 Kč

 

Zeige 4 Fußnoten

  1. Štola sv. Antonína Paduánského, Štola sv. Josefa und Štola Václav – Besichtigungen nach Vorbestellung.
  2. Ein Motorradmuseum befindet sich ein paar Kilometer weiter südöstlich in Konopiště.
  3. z.B. zum Wasserfall.
  4. Unten auf Deutsch umschaltbar.
  • Wie viel sind dir Inhalte wert?

    Wie selbstverständlich zahlen wir für Hardware wie etwa Computer oder Handys und oft auch für die Datenverbindung. Aber woher kommen eigentlich die Inhalte, die da auf dem Bildschirm landen?

    Bitte unterstütze meine Arbeit mit einer kleinen Spende, die mir zur Deckung der Unkosten für Betrieb, Reise, Übernachtung und dergleichen hilft und die mich zu weiteren Artikeln motiviert. Vielen Dank!

  • Christoph Amthor

    Erster länger Aufenthalt in Tschechien im Jahr 1997. Seit 2003 wohnhaft zumeist in Prag, mit Abstecher in die Slowakei. Journalist, dann Mitbegründer einer gemeinnützigen Organisation, Blogger.

    Das könnte Dich auch interessieren...

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Du hast einen Adblocker aktiviert

    Bitte erlaube Werbebanner für meine Website! Werbung ist eine der wenigen Möglichkeiten, um die unvermeidlichen Betriebskosten zu decken.

    Alternativ kannst du auch etwas spenden. Danke!

    Neue Beiträge per E-Mail

     

    Die Adresse wird nicht zu anderen Zwecken verwendet und nicht weiter gegeben. Eine Beendigung des Abonnements ist jederzeit möglich.

    Newsletter