Wegbeschreibung zu Franz Kafkas Grab

Kafka-Denkmal in Prag

Das Kafka-Denkmal im Zentrum Prags, neben der Spanischen Synagoge.

Franz Kafkas Grab liegt nicht im unmittelbaren Zentrum Prags. Es ist aber dennoch leicht zu erreichen. Mit der „grünen A“-Metro fährt man bis zur Station Želivského – das ist vom Zentrum kommend die nächste Station nach Flora, was für Sprachunkundige einfacher zu merken sein dürfte. Diese Linie ist praktisch, da man nach einer Besichtigung anderer Orte, die in Kafkas Leben und Schaffen wichtig waren, gleich an der Malostranská oder Staroměstská einsteigen kann.

Oben an der Rolltreppe biegt man nach rechts („Izraelská ulice“) ab und geht weiter hinauf bis auf das Straßenniveau, wo sich eine Art Busbahnhof befindet. Hinter der Straße sieht man bereits die weiße Mauer des Neuen Jüdischen Friedhofs mit dem repräsentativen Tor.

Neben der Metro halten hier auch Trams und Busse, die Fahrt vom Zentrum dauert aber entsprechend länger.

Im Innern des Friedhofs biegt man sofort scharf rechts ab und geht entlang der Mauer bis zu dem weißen Schild mit der „21“. Links davon befindet sich Kafkas Grab.

 

 

Öffnungszeiten

April-Oktober: 9-17 Uhr

November-März: 9-16 Uhr

Freitags schließt der Friedhof bereits um 14 Uhr. Samstags und an jüdischen Feiertagen bleibt er ganz geschlossen. Der letzte Einlass ist 30 Minuten vor Schließung.

Es wird erwartet, dass Männer auf dem Gelände eine Kopfbedeckung tragen. Diese lässt sich bei der Rezeption ausleihen.1

Der Eintritt ist frei.

Audio-Tour

Vor dem Besuch des Friedhofs empfehle ich die Kafka-Tour auf VoiceMap (auf Englisch).

Zeige 1 Fußnote

  1. Diese „Kippa“ ist allerdings etwas unpraktisch, da sie bereits bei leichtem Wind abhebt.
  • Wie viel sind dir Inhalte wert?

    Wie selbstverständlich zahlen wir für Hardware wie etwa Computer oder Handys und oft auch für die Datenverbindung. Aber woher kommen eigentlich die Inhalte, die da auf dem Bildschirm landen?

    Bitte unterstütze meine Arbeit mit einer kleinen Spende, die mir zur Deckung der Unkosten für Betrieb, Reise, Übernachtung und dergleichen hilft und die mich zu weiteren Artikeln motiviert. Vielen Dank!

  • Christoph Amthor

    Erster länger Aufenthalt in Tschechien im Jahr 1997. Seit 2003 wohnhaft zumeist in Prag, mit Abstecher in die Slowakei. Journalist, dann Mitbegründer einer gemeinnützigen Organisation, Blogger, Software-Entwickler.

    Das könnte Dich auch interessieren...

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Du hast einen Adblocker aktiviert

    Bitte erlaube Werbebanner für meine Website! Werbung ist eine der wenigen Möglichkeiten, um die unvermeidlichen Betriebskosten zu decken.

    Alternativ kannst du auch etwas spenden. Danke!

    Neue Beiträge per E-Mail

     

    Die Adresse wird nicht zu anderen Zwecken verwendet und nicht weiter gegeben. Eine Beendigung des Abonnements ist jederzeit möglich.

    Newsletter