Gipfelsturm auf Prags Hausberg

Ládví - AussichtspunktDas hatte ich nicht gedacht: Das Prager Stadtgebiet umfasst auch eine frühere Hochseeinsel. Von der Inselatmosphäre ist heute allerdings nicht mehr viel zu spüren. Kein Wunder, denn das war vor etwa 98 Millionen Jahren in der Kreidezeit. Das Meer hatte sich immerhin bis zum Riesengebirge erstreckt.

Der Name des Bergs – oder besser: Hügels – ist vielleicht von der gleichnamigen Metrostation geläufig: Ládví. Der eigentliche Gipfel mit einer Höhe von 359 Metern bietet leider keine Aussicht, da er zu dicht bewaldet ist. Es empfiehlt sich daher, noch ein Stückchen weiter zu gehen, bis man zu der Sternwarte kommt. Dort befindet sich ein „kleiner Gipfel“, der während des sekundenlang währenden Aufstiegs zum Gipfelkreuz durchaus so etwas wie alpine Stimmung aufkommen lässt. Von hier kann man bei geeignetem Wetter weit in Richtung Norden sehen.

Den Spaziergang durch den Ďáblický háj, wie der Wald heißt, habe ich an der Tram-Station Vozovna Kobylisy begonnen, die sehr gut vom Zentrum aus erreichbar ist. Die Bahn nimmt einem sogar den Großteil der Steigung ab. Bis zur Sternwarte habe ich dann rund eine halbe Stunde gebraucht – wobei ich zügig gegangen bin, ohne zu hetzen. Der Weg ist sehr gut befestigt. Davon zeugte schon die große Zahl der Kinderwagen. Gleich hinter der Sternwarte ist die Bushaltestelle Květnová.

Ládví ist übrigens nicht die höchste Erhebung im Stadtgebiet. Allerdings hat es eben diese Gipfelatmosphäre mit dem schönen Ausblick.

  • Wie viel sind dir Inhalte wert?

    Wie selbstverständlich zahlen wir für Hardware wie etwa Computer oder Handys und oft auch für die Datenverbindung. Aber woher kommen eigentlich die Inhalte, die da auf dem Bildschirm landen?

    Bitte unterstütze meine Arbeit mit einer kleinen Spende, die mir zur Deckung der Unkosten für Betrieb, Reise, Übernachtung und dergleichen hilft und die mich zu weiteren Artikeln motiviert. Vielen Dank!

  • Christoph Amthor

    Erster länger Aufenthalt in Tschechien im Jahr 1997. Seit 2003 wohnhaft zumeist in Prag, mit Abstecher in die Slowakei. Journalist, dann Mitbegründer einer gemeinnützigen Organisation, Blogger, Software-Entwickler.

    Das könnte Dich auch interessieren...

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Du hast einen Adblocker aktiviert

    Bitte erlaube Werbebanner für meine Website! Werbung ist eine der wenigen Möglichkeiten, um die unvermeidlichen Betriebskosten zu decken.

    Alternativ kannst du auch etwas spenden. Danke!

    Neue Beiträge per E-Mail

     

    Die Adresse wird nicht zu anderen Zwecken verwendet und nicht weiter gegeben. Eine Beendigung des Abonnements ist jederzeit möglich.

    Newsletter