Der Dschungel am Karlsplatz

Botanischer Garten der Karlsuniversitaet Prag - Straßenansicht

eher unauffällig von der Vyšehradská

Draußen wechseln sich sonnige Tage mit Schneefall. Eigentlich ein interessantes Wetter, um Städte zu erkunden und spazieren zu gehen. Wer aber trotzdem von Bäumen, die wie Reisigbesen aussehen, genug hat, der muss auch im Winter nicht auf dichtes Blattwerk verzichten.

Nach dem Botanischen Garten in Troja lag es nahe, nun auch das Gegenstück am Karlsplatz zu besuchen, der von der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Karlsuniversität betrieben wird. Auch hier gibt es temperierte Gewächshäuser.

Botanischer Garten Prag, ÖffnungszeitenDas Gebäude hat im Winter von 10 bis 15:30 oder – je nach Monat – bis 16 Uhr geöffnet. Die englischsprachige Webseite ist da etwas verwirrend, auf der tschechischen Seite (oder auf dem Foto links) ist es korrekt angegeben. So etwa eine halbe Stunde sollte für einen gemütlichen Rundgang reichen. Angeboten werden auch Touren auf Englisch und Französisch.1

Der Eintritt für Erwachsene beträgt 55 Kronen – das ist wirklich nicht viel im Vergleich zu ähnlichen Einrichtungen.

Ein großer Vorteil liegt auch in der guten Erreichbarkeit: Entweder zu Fuß vom Karlsplatz (Karlovo náměstí) oder Palackého náměstí, wo man U-Bahn-Anschluss hat, oder per Straßenbahn direkt zur Haltestelle „Botanická zahrada“ vor dem Eingang. Bequemer geht es nicht.

Botanischer Garten der Karlsuniversitaet Prag, Gewächshäuser

Die öffentlich zugänglichen Bereiche bieten zwei klimatische Bedingungen: Tropen und Subtropen, wobei die Subtropen noch einmal nach Luftfeuchtigkeit unterteilt werden. In den trockenen Subtropen finden sich die Sukkulenten, die wiederum verschieden temperierte Räume haben.

Gleich im hohen Hauptgebäude des Glashauses wird man vom Geschrei der Papageien empfangen, die passend zur Atmosphäre beitragen. Gleich im Anschluss daran gelangt man in den Dschungel.

 

Von den Tropen in die Subtropen

 

Die großzügige Raumhöhe erlaubt sogar, dass hier baumhohe Palmen wachsen. Ein Rundweg führt an Bambusstauden und einem hübschen Teich vorbei und geradewegs durch dichtes Blattwerk.

 

Die Vegetation im Subtropenhaus wirkt dagegen etwas gemäßigter und bietet einen Blick auf das Gebäude selbst. Überraschend breit gefächert ist auch die Auswahl der Kakteen und anderer Sukkulenten.

Apolinářská 7, Praha

Blick auf das Haus in der Apolinářská 7

 

Der Botanische Garten ist eindeutig auch im Winter seinen Besuch wert.

Dank des sonnigen, vorfrühlingshaften Wetters habe ich mir dann noch einen Rundgang durch den umliegenden Park gegönnt, der frei zugänglich ist.

 

 

Zeige 1 Fußnote

  1. Von Botanikern hätte ich Lateinisch erwartet.
  • Wie viel sind dir Inhalte wert?

    Wie selbstverständlich zahlen wir für Hardware wie etwa Computer oder Handys und oft auch für die Datenverbindung. Aber woher kommen eigentlich die Inhalte, die da auf dem Bildschirm landen?

    Bitte unterstütze meine Arbeit mit einer kleinen Spende, die mir zur Deckung der Unkosten für Betrieb, Reise, Übernachtung und dergleichen hilft und die mich zu weiteren Artikeln motiviert. Vielen Dank!

  • Christoph Amthor

    Erster länger Aufenthalt in Tschechien in 1997. Seitdem zumeist wohnhaft in Prag, mit Abstecher in die Slowakei. Journalist, dann Mitbegründer einer gemeinnützigen Organisation, Blogger.

    Das könnte Dich auch interessieren...

    2 Antworten

    1. Eriko sagt:

      Der botanische Garten ist durch das Temperaturkontrollieren es warm. Eine andere Welt von schönen Werken!

    Du hast einen Adblocker aktiviert

    Bitte erlaube Werbebanner für meine Website! Werbung ist eine der wenigen Möglichkeiten, um die unvermeidlichen Betriebskosten zu decken.

    Alternativ kannst du auch etwas spenden. Danke!

    Neue Beiträge per E-Mail

     

    Die Adresse wird nicht zu anderen Zwecken verwendet und nicht weiter gegeben. Eine Beendigung des Abonnements ist jederzeit möglich.

    Newsletter